20. April 2020                          

Das Corona-Virus stellt uns weiterhin vor große Herausforderungen!

Ich hoffe, dass Sie die Ostertage trotz aller Einschränkungen bei guter Gesundheit verbringen konnten. Für viele waren allerdings gerade diese Feiertage keinen Anlass zur Freude. Familienbesuche, treffen mit Freunden, Ausflüge, Sport, Kultur oder Kirchenbesuche u. s. w. konnten nicht stattfinden. Hart hat es die getroffen, die gerne einen Angehörigen im Pflegeheim oder Krankenhaus besuchen wollten.

Aber auch das konnte man feststellen: Viel bürgerschaftliches Engagement ausgestattet mit Kreativität und Herzblut konnte man innerhalb unserer Gemeinde in dieser Zeit erleben. Nachbarschaftshilfen, Einkaufshilfen durch die Pfadfinder, in einer Nachbarschaft wird täglich, zum frühen Abend, unter Berücksichtigung der Sicherheitsbestimmungen – jeder Nachbar steht vor seiner Haustür - gemeinsam gesungen, und vieles, vieles mehr. Nicht zu vergessen diejenigen, welche im unermüdlichen Einsatz, zu unserer aller Wohl und Gesundheit, ihre beruflichen Pflichten im Gesundheitswesen der Senioren- und Kinderbetreuung, der Feuerwehr- und Sicherheitsdienste, der Verwaltungen erfüllten. Die Leistung dieser Menschen können wir nicht hoch genug würdigen.

 

Jetzt sind erste vorsichtige Lockerungen der Einschränkungen in Sicht. Jedoch müssen wir alle noch etwas durchhalten und auf die Dinge achten, die uns von den Fachleuten vorgeschlagen werden, wie weiterhin „Abstand halten“ und Verzicht auf körperliche Kontakte. So schwer es auch fällt! Je disziplinierter wir jetzt sind, umso schneller können wir hoffentlich wieder zur so schmerzlich vermissten „Normalität“ zurückzukehren.

Ich wünsche Ihnen von Herzen in der noch vor uns liegenden Zeit alles Gute. Kommen Sie gut durch die Zeit und bleiben Sie gesund.

Ihr Robert Peerenboom

 

21.03.2020


23. März 2020

„Krisen rütteln wach, sie zwingen uns, über den Sinn unseres Lebens nachzudenken und unsere Zeit nicht einfach nur Dahinplätschern zu lassen,“ sagt der Theologe, Psychiater und Publizist Prof. Dr. Manfred Lütz.

Haben wir jetzt nicht die beste Gelegenheit dieser Anregung zu folgen? Bietet sich jetzt nicht die beste Gelegenheit zur Entschleunigung, zum Entspannen oder einfach mal die Beine baumeln zu lassen, um den Gedanken freien Lauf zu geben?

Soziale Verzichte, die wir jetzt zwingend für eine begrenzte Zeit leisten müssen, führen nicht zur Vereinsamung, sondern man erkennt das Gegenteil. Familien, Freunde, Nachbarn rücken wieder näher zusammen. Die modernen Kommunikationsmittel machen das möglich. So freut es mich, dass auch in unsere Gemeinde z. B. die Pfadfinder, 

Nachbarn und viele Mitbürger, vor allem auch junge Menschen, besonders für unsere Senioren Hilfen unterschiedlichster Art anbieten. 

Rücksichtnahme und Höflichkeiten begegnen einem, beim notwendigen Einkauf, Arztbesuch, bei sonstigen Dienstleistern oder auch beim Spaziergang. Die vorgegebenen Regeln, wie Abstand halten, keine Gruppenbildung u. s. w. werden weitestgehend beachtet. So bin ich sicher: Gemeinsam werden wir diese Krise überwinden.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in dieser Zeit, neben einigen nicht vermeidbaren Unannehmlichkeiten, auch möglichst viele positive Ereignisse erleben.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Robert Peerenboom

 17. März 2020

 "Das Corona-Virus hat uns voll im Griff!"

Die derzeitige Corona-Krise beeinflusst das gesamte Zusammenleben in unserem Land und in unsrer Gemeinde. Das Reduzieren der sozialen Kontakte untereinander berührt uns sicherlich sehr stark. So denke ich, dass die von Herrn Pastor Norbert Derrix aufgezeichneten Worte uns nachdenklich machen und hilfreich sein können. 

Kommen Sie gut durch die Zeit und bleiben Sie gesund.


Ihr Robert Peerenboom

        

Pastor Norbert Derrix

zum Umgang mit der Corona-Krise.

 



18. März 2020

Zur aktuellen Situation hat der amtierende Festkettenträger der Vereinsgemeinschaft, Matthias Rickers,   ein Schreiben verfasst. Seine Gedanken und seinen Aufruf kann ich nur unterstreichen und den Text zum Lesen empfehlen.

Bitte öffnen Sie die PDF-Datei!

Ihr Robert Peerenboom

 





15. März 2020

Auftellungsversammlung 

des CDU Gemeindeverband Rheurdt-Schaephuysen am 11. März 2020, im Restaurant Haus Winters-Gilbers

    
Der Vorsitzende Robert Peerenboom begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste und stimmte sie auf die sehr umfangreiche Tagesordnung der anstehenden Versammlung ein. Als Versammlungsleiter wurde Hans-Hugo Papen vorgeschlagen und gewählt. Sehr kompetent und zielstrebig führte H.-H. Papen durch die Aufstellungsversammlung, unterstützt vom Schrift- und Geschäftsführer Martin Opdemom. Die Tagesordnungs-punkte, wie die Wahl des Bürgermeisterkandidaten, die Wahlen der Kandidaten für den Gemeinderat und die Nominierung für den Kreistag wurden zügig und harmonisch abgearbeitet.  

Die Kandidaten und sachkundige Bürger (von links) Martin Opdemom WB 4, Claudia Koschare WB 9, Hans-Rainer Tabke WB 10, Agnes Teilmans WB 8 und Kreistagskandidatin, Karl-Heinz Paaßen WB 6, Hannelore Paaßen SB, Oliver Boy SB, Bernd Jansen WB 5, Robert Peerenboom WB 3 und Bürgermeisterkandidat, Norbert Mölders WB 1, Daniela Lehmann SB, Henning Wetzels SB, Petra Meyer-Wetzels SB. Nicht auf dem Bild: Hermann Himmes und Thomas Dammertz.

FOTO: Matthias Löffler. 

Nach den notwendigen Erklärungen zum Ablauf der Versammlung eröffnete Hans-Hugo Papen den Wahlgang zur Wahl des Bürgermeisterkandidaten. Robert Peerenboom wurde einstimmig bei einer Enthaltung als Kandidat für das Bürgermeisteramt gewählt. Er dankte herzlichst für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und bekräftigte nochmals sich voll und ganz dieser Aufgabe zu stellen. Der Versammlungsleiter eröffnete jetzt die Wahlgänge für die Wahlen der Direktkandidaten zum Gemeinderat, und die Bewerber der Reservelistenplätze 11- 18 und die Nominierung des Kandidaten und Ersatzbewerbers für den Kreistag. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Als Kreistagskandidatin wurde Agnes Teilmans nominiert. Thomas Dammertz wurde als Ersatzbewerber für den Kreistag nominiert. Nach dem Verlesen des Versammlungsprotokolls durch Martin Opdemom und der Feststellung des ordnungsgemäßen Verlaufs der Versammlung, übergab Hans-Hugo Papen die Leitung wieder an Robert Peerenboom.

 „Es wird sicherlich ein harter Wettbewerb nicht nur um das Rathaus geben, sondern auch um alle Wahlbezirke. Der Vorsitzende und Kandidat freut sich auf einen fairen und sachlichen Wahlkampf mit einem jetzt jungen und starkem Team, aus einem breiten Spektrum von Berufsfeldern, aber auch aus vielen anderen Bereichen“. Zum Schluss der Versammlung bedankte sich R. Peerenboom noch für die gute Zusammenarbeit beim Vorstand und der Fraktion.

Nebenstehendes Bild von links:

Agnes Teilmans, Kandidatin für den Kreistag Kleve; Silke Gorißen, Kandidatin für den Landrat des Kreis Kleve; Paul Düllings, Kandidat für den Kreistag Kleve. FOTO: CDU Issum


 

05. März 2020

Sprengung Geldautomat in Schaephuysen

Es ist schon bedauerlich, wenn man bedenkt, dass rücksichtslose Verbrecher, mit großer Gewalt solche Taten vollbringen. Es wurde nicht nur großer Schaden angerichtet, sondern Menschenleben wurden in Gefahr gebracht und Flüchtlingskinder durch die starke Detonation schwer traumatisiert.

Nachdem die am Ort befindlichen Kassen ihre Zweigstellen geschlossen hatten, bemühten sich Verwaltung, Politik und nicht zuletzt die Bürger wenigsten einen Kassenautomaten in Schaephuysen zu belassen, um so den Bürgern vor Ort eine Möglichkeit zu bieten, die einfachsten Bankangelegenheiten ortsnah erledigen zu können. 


Dies war sicherlich notwendig mit Blick auf unsere Senioren und nicht zuletzt auf die bestehende, nicht gerade günstige Verkehrsanbindung zum nächsten Standort einer Kasse.

Das alles wurde nun zu Nichte gemacht. So hoffe und wünsche ich mir, dass nun schnellstmöglich wieder ein Kassenautomat in Schaephuysen den Betrieb aufnimmt. Ideal wäre, wenn Volksbank und Sparkasse gemeinsam einen Kassenautomaten aufstellen könnten, was ich sehr befürworten würde. 


Ihr Robert Peerenboom

 24. Februar 2020

Karnevalszug in Rheurdt  -   Dorfgemeinschaft feiert Karneval  -


Darf man, soll man oder können wir noch angesichts der furchtbaren Ereignisse der letzten Tage, ja in der letzten Zeit Karneval feiern…?


Die Antwort ist klar und eindeutig: Ja, wir dürfen uns durch solche Ereignisse nicht auseinanderdividieren lassen. Spaltung der Gesellschaft ist das erklärte Ziel des Rechtsradikalismus, dem wir entschieden unsere Stirn bieten müssen. Wenn wir feiern, sind unsere Gedanken dennoch bei den Opfern und deren Angehörigen. Wir trauern mit den Hinterbliebenen und fühlen uns solidarisch mit ihnen verbunden.

Am Karnevalssamstag habe auch ich mit meinem Kegelklub, „Die Pflege(l)leichten“, am „Karnevalsumzug“ teilgenommen. Ein buntes und fröhliches Treiben der Bürger begleitete den aus 19 Gruppen bestehenden Zug, gebildet aus Nachbarschaften, Kegelklubs und Vereinen aus unserer Gemeinde. Neben vielen Themen die im Zug angesprochen wurden, hatte sich mein Kegelclub die „Bürgermeisterwahl 2020“ zum Thema gemacht, wie wir dem Bild entnehmen können. Eine gelungene Veranstaltung, welche sich in die Reihe „Heimat – Gemeinschaft“ einordnen lässt und aus der Mitte unserer Dorfgemeinschaft in vielen Jahren gewachsen ist.

 

 Unterstützerfoto  


 Unterstützerfotos mit dem Bürgermeisterkandidat. 

 

Für Sonntag, den 12. Februar 2020, hatte ich zu einem "Unterstützerfoto" eingeladen. Rund 70 Frauen und Männer, Jung und Alt, waren meiner Einladung gefolgt und stellten sich vor der Kulisse der historischen "Rheurdter Windmühle" dem Fotografen Matthias Löffler. Es entstand ein  eindrucksvolles Bild.

 

Besonders erfreute und überraschte mich zugleich die große Beteiligung der Damen und Herren die meiner Einladung gefolgt waren. Für die damit zum Ausdruck gebrachte Unterstützung zu meiner Kandidatur für das Bürgermeisteramt möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Sicherlich ist die so gezeigte Solidarität für mich ein weiterer Ansporn zu meiner Kandidatur.

Ihr Robert Peerenboom


 




Politisches Beben in Thüringen - eine Gefahr für unsere Demokratie! 

Nach der Wahlniederlage des Linken MP Bodo Ramelow, wurde mit Hilfe von AfD, CDU, und FDP der FDP-Abgeordnete Thomas Kemmerlich zum Ministerpräsidenten von Thüringen im dritten Wahlgang gewählt.

Ein mit den Stimmen der AFD gewählter Ministerpräsident ist für mich unvorstellbar und nicht akzeptabel. Daher ist für mich klar, es müssen Neuwahlen stattfinden. Es gibt eine ganz klare Beschlusslage der CDU Deutschland. Dieser Beschluss heißt: Keine Zusammenarbeit mit der Linken und der AfD. 
Sich von Extremisten wählen zu lassen ist ein Schlag gegen die Demokratischen Parteien in unserem Land, und gegen uns, den freien Bürgern. Niemals darf man  in die Abhängigkeit einer AfD mit einem Björn Höcke geraten, der sagt, "die Deutschen die seinen politischen Zielen nicht zustimmen, aus seinem Deutschland auszuschließen".
           


 

Stärken wir unsere demokratischen Parteien, indem wir mitwirken an der Festigung der Demokratie in unserer Gemeinde, in unserem Land.

Auch aus der Geschichte - "der Weimarer Zeit" - wissen wir wohin solche Ideen und Wahlgepflogen-heiten führen. Extremisten, egal ob von Rechts oder Links dürfen in unserer von christlichen, demokratischen Werten geprägten Gesellschaft keinen Platz finden. 

Stärken wir unsere demokratischen Parteien, indem wir mitwirken an der Festigung der Demokratie in unserer Gemeinde, in unserem Land.

Ihr Robert Peerenboom


Presse

Eindrucksvolle Demonstration gegen "Rechts" und für Bürgermeister Dr. Landscheidt in Kamp-Lintfort

Hunderte sind am Samstagmittag, 11. Januar 2020, nach Kamp-Lintfort zum Prinzenplatz gekommen um gegen Rechtsradikalismus und Neonazis Flagge zu zeigen und um sich mit Bürgermeister Dr. Landscheidt solidarisch zu erklären. Rechtsradikale unterlaufen unsere freiheitlichen Institutionen. Sie versuchen unsere Werte lächerlich zu machen und schlüpfen dann gerne in die Opferrolle. Auch ich habe an der Demonstration teilgenommen um mich mit den Kamp-Lintfortern Bürgern im Protest gegen den Rechtsradikalismus zu verbinden und meine Solidarität für Bürgermeister Dr. Landscheidt zum Ausdruck zu bringen, wie man im nebenstehenden Bild erkennen kann.

Populisten, besonders des rechten Spektrums, versuchen immer, mit unsachlicher, überzogener und hasserfüllter Rhetorik und mit dem verbreiten von Un- oder Halbwahrheiten die Menschen für sich und ihrem autoritären Gedankengut zu

gewinnen. Sie spalten durch ihre Handlungsweise unsere Gesellschaft und gefährden unsere Demokratie. Stärken wir unsere freiheitliche Demokratie. Geben wir dem Radikalismus, welcher Richtung auch immer, ob von "Rechts" oder "Links", keinen Raum in unseren Dörfern, Städten und in unsrem Land.


Ihr Robert Peerenboom

Fotos: RP Christoph Reichwein (cvei)

Der Rheurdter CDU Gemeindeverband stellt den den Bürgermeisterkandidat Robert Peerenboom vor.

Vorstellungsrede des Bürgermeisterkandidat Robert Peerenboom vor der Versammlung des Gemeindeverbandes.

Rheinische Post vom 13. März 2020


 Impressum / Datenschutz

 

E-Mail
Anruf